Hormondiagnostik

Hormonuntersuchungen dienen zur Diagnostik beziehungsweise dem Ausschluss von hormonellen Störungen:

  • bei Kinderlosigkeit (Sterilität)
  • bei Blutungsstörungen
  • bei Haarausfall, bzw. vermehrter Körperbehaarung (Bartwuchs)
  • in den Wechseljahren
  • bei männlichen Hormonstörungen

Folgende Hormone können im Rahmen der Basisdiagnostik bestimmt werden:

  • Schilddrüsenhormondiagnostik (TSH, T3, T4, Antikörper)
  • Luteinisierendes Hormon (LH) 
  • Follikel-stimulierendes Hormon (FSH)
  • 17-Beta-Östradiol
  • Prolaktin
  • Progesteron
  • männliche Hormone (Testosteron, Androstendion, DHEAS)
  • Insulin
  • Anti-Müller-Hormon (hormonelle Fruchtbarkeitsdiagnostik)

Ihr Nutzen

Die Hormondiagnostik ermöglicht die frühzeitige Erkennung hormoneller Störungen, so dass eine Therapie rechtzeitig eingeleitet werden kann.