Beschwerden

Wechseljahresbeschwerden werden von den Patientinnen unterschiedlich stark empfunden. Im Vordergrund der Beschwerden stehen Befindlichkeitsstörungen, Zyklusveränderungen, Hitzewallungen und Schweißausbrüche, Organveränderungen, psychische Störungen und insbesondere in der späteren Menopause Herz-Kreislauf-Beschwerden – beispielsweise Herzrasen – sowie Veränderungen der Knochen.

 

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht typischer Wechseljahresbeschwerden, die möglicherweise in diesem Zusammenhang auftreten können:

psychische Störungen, psychische Labilität, Neigung zum Weinen, Reizbarkeit, Nervosität, schlechte Laune, Lustlosigkeit, Angstgefühle, depressive Verstimmungen, Vergesslichkeit, Schlaflosigkeit, Mattigkeit, Ermüdbarkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, vasomotorisch vegetative Störungen, Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Kreislaufinstabilität, Kältegefühl, organische Störungen, Gewichtszunahme, Verstopfung, Kreuzschmerzen, Rücken-und Gelenkbeschwerden, Herzklopfen, Dysurie – erschwerte und schmerzhafte Harnentleerung, Regelblutungsstörungen, Oberlippenhaare, verminderte Lust auf Geschlechtsverkehr (Libidostörungen), Schmerzen beim Geschlechtsverkehr (Dyspareunie), Ausfluss aus der Scheide, Austrocknung der Haut mit Faltenbildung, Osteoporose - Knochenschwund, Hypertonie - Bluthochdruck, Abfall des HDL-Cholesterins und Anstieg der LDL-Lipoproteine, wodurch es zu einem erhöhten Arterioskleroserisiko kommt