Hormonkosmetik eröffnet neue Dimensionen

Bereits Ende 20 stellt der Körper weniger Hormone her. Östrogen ist in der Haut unter anderem an der Bildung von Hyaluronsäure und Kollagefasern verantwortlich. Die medizinische Kosmetik bietet eine Möglichkeit die hormonelle Balance der Haut zu unterstützen.

Östrogene sind Anti-Ageing-Hormone. Sie verlangsamen den Alterungsprozess vieler Gewebe, darunter auch der Haut.

Doch auch die zweite Gruppe von Geschlechtshormonen, die Gestagene, besitzen ein kosmetisches Potenzial.. Sie hemmen eine Gruppe von biologischen Soffen, die für den Bindegewebsabbau verantwortlich sind, indem sie den Bindegewebsabbau bremsen.

Als Grenzfläche zwischen Innen- und Außenwelt ist die Haut einem doppelten Alterungsprozess ausgesetzt. Wir unterscheiden zwischen einer äußeren Hautalterung, die hauptsächlich durch freie Radikale und UV-Strahlung ausgelöst wird und einer inneren Hautalterung, bei der neben genetischen Faktoren der Hormonmangel in den Wechseljahren eine entscheidende Rolle spielt.

Beide Hormone können in Form von Cremes und Salben der Haut zugeführt werden und die Hautalterung aufhalten bzw. wieder rückgängig machen.