Abstrich auf B-Streptokokken

Eine Scheideninfektion mit ß-hämolysierenden Streptokokken kann bei Kontakt des Neugeborenen zur Blutvergiftung des Neugeborenen. Die Neugeborenensepsis ist durch Gabe von Antibiotika in den meisten Fällen behandelbar, kann aber in seltenen Fällen zu bleibenden Schäden führen.

Diese Untersuchung ist nicht Bestandteil der gesetzlichen Krankenversicherung. Es besteht kein Anspruch auf Rückerstattung der Kosten gegenüber der Krankenkasse.