Prävention in der Jugend

Neben der genetischen Disposition werden die Anlagen für spätere Gesundheit oder Krankheit bereits in der frühen Kindheit und Jugend gesetzt.

Die Programmierung des Kindes auf eine bestimmte Ernährung, auf die Einstellung zu körperlicher Aktivität, die Entwicklung von Selbstvertrauen, von gesellschaftlichen Werten und nicht zuletzt die alltäglichen Stressfaktoren wie mangelnde Zuwendung, Über- oder Unterforderung sowie Wohnortwechsel oder Trennung der Eltern können die gesundheitlichen Risiken für das spätere Leben erhöhen.

Häufig flüchten sich Jugendliche zur Stressbewältigung in ungesunde Verhaltensweisen wie Rauchen, Alkohol oder Computerspiele und ziehen sich in ihre eigene Welt zurück. Die in dieser frühen Phase erlernte Lebenseinstellung wird häufig im Erwachsenenalter weiter entwickelt und gefestigt.

Wichtige Themen für Mädchen bis 18 Jahre: körperliche Entwicklung - Aufklärung / Sexualität - Verhütung - Ernährung (Über-, Untergewicht, Diäten, Essstörungen) - Impfen  (Vorbeugung gegen Infektionen und Gebärmutterhalskrebs) - Genussmittel (Rauchen, Alkohol) / Drogen